Aromastübchen

Körperöle und ihre Eigenschaften
Im Gegensatz zu mineralischen Ölen, wie z. B. Paraffinöl, bilden reine Pflanzenöle keinen abschließenden Film auf der Haut. So kann die Haut atmen und sich ganz natürlich regenerieren.

Johanniskrautöl
Johanniskrautöl ist ein Mazerat und wirkt entzündungshemmend und verdauungsfördernd, wirkt es beruhigend auf das vegetative Nervensystem, auch bei Rückenschmerzen und rheumatische Beschwerden. Achtung erhöhte Lichtempfindlichkeit.

Jojobaöl
Jojobaöl ist eigentlich ein flüssiges Wachs, es wirkt nicht fettend und sehr pflegend. Es enthält viele Mineralstoffe und Vitamine und bewahrt den Säureschutzmantel der Haut. Es ist ein natürlicher Lichtschutzfaktor. Da Jojobaöl nicht ranzig wird, hat es fast eine unbegrenzte Haltbarkeit.

Mandelöl
Mandelöl zieht nur langsam in die Haut ein und wird deswegen gern als Massageöl verwendet. Es hat hervorragende Pflegeeigenschaften und wirkt beruhigend auf die Haut.

Aprikosenkernöl
Aprikosenkernöl ist schwach fettend und zieht schnell ein. Es eignet sich gut als Gesichtsöl und enthält die Vitamine A, B, C und E. Aprikosenkernöl duftet nach Marzipan.

Kokosöl
Kokosöl oder besser gesagt Kokosfett, denn es schmilzt bei ca. 20° C, es eignet sich zur Pflege bei normaler und sensibler Haut und ist wegen seiner Konsistenz eine ausgezeichnete Salbengrundlage. Auch gut geeignet für die Babypflege. Hat einen natürlichen Sonnenschutzfaktor von 4.

Olivenöl
Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, das dieses Öl ideal für unsere Haut ist. Die einfach ungesättigten Fettsäuren sind unserem Hautfett sehr ähnlich. Olivenöl von der Haut gut aufgenommen und verbindet sich mit dem Hautschutzmantel. Es dringt auch in tiefere Hautschichten ein und bindet dort die Feuchtigkeit.
Olivenöl wirkt desinfizierend und fördert die Wundheilung. In Pflegeöle bei extrem trockener Haut, Ekzemen, Schuppenflechte und Neurodermitis hat es eine gute Wirkung.

Weizenkeimöl
Weizenkeimöl enthält wertvolle ungesättigte Fettsäuren mit höchstem Vitamin-E-Anteil. Es ist besonders zu empfehlen bei schlecht durchbluteter Haut. Es stärkt das Bindegewebe.
Weizenkeimöl in einer Mischung verwenden! Der Anteil von Weizenkeimöl, sollte nicht mehr als 5% betragen.

Nachtkerzenöl
Nachtkerzenöl hat eine positive Wirkung bei entzündeten Hautstellen, hervorgerufen durch Neurodermitis oder Ekzeme. Es ist reich an Vitaminen und Mineralien und ein Feuchtigkeitsspender bei trockener Haut. Da es sehr teuer ist, genügt es der Ölmischung nur 1 ml beizumengen.

Sonnenblumenöl
Sonnenblumenöl wirkt sehr durchblutungsfördernd und ist für alle Hauttypen geeignet.

Avocadoöl
Avocadoöl enthält 80% ungesättigte Fettsäuren, ist sehr vitaminreich und besitzt eine excellente hautdurch- dringende Kraft. Es wirkt regenerativ bei trockener Haut.

Ringelblumenöl
Ringelblumenöl wirkt reinigend, entsäuernd und pflegend. Es unterstützt die Wund- und Narbenheilung und ist ideal bei beanspruchter und trockener Haut.